Jörg`s Modellbahn und Modellbau Seite

Sie sind hier:  Startseite > Tipps, Tricks & Basteleien > HERPA LKW mit DC-Car Decoder

HERPA LKW mit DC-Car Decoder

03.12.2012

Ganz zufrieden war ich mit dem Umbau des Busses (Standmodell auf FallerCarSystem umbauen) noch nicht und so entschloss ich mich, nach reichlicher Überlegung) alles wieder auszubauen um einen LKW von HERPA damit umzurüsten und dann auch gleich einen DC-Car Decoder einzubauen.

Der Vorteil, den ich bei DC-Car gesehen habe, ist der, dass man die Autos über die Märklin CS2 steuern kann. Sprich Licht ein/ausschalten, Blinklichter schalten, Geschwindigkeit regeln/anpassen, ... und ganz wichtig, es gibt eine vernünftige Abstandssteuerung.

Bei meinem örtlichen MoBa Händler erstand ich einen günstigen Scania LKW mit Anhänger und zerlegte ihn zu Haus erstmal. Über die Firma SD EDV- und Modellbauservice kaufte ich dann noch folgende Dinge für den DC-Car Betrieb:

  • Decoder DC-05SI
  • IR-Strahler Set für Digitalzentrale
  • Das Lackdraht-Kabelset (ist wirklich hilfreich gleich mit den passenden Farben zu arbeiten ;-) )
  • Rückleuchtenträger unbedrahtet (incl. Blinker, Rücklicht, Bremslicht und IR-SMD LEDs)
  • 1 Satz Fototransitoren bedrahtet für Vorn
  • 1 Satz SMD LED bedrahtet weiss für die Scheinwerfer
  • 1 Satz SMD LED bedrahtet gelb für die Blinker

Nachdem  ich also den Bus wieder demontiert hatte ging es an den Einbau in den LKW.
Zuerst hab ich die Vorderachse entfernt und die Träger des Rahmens plan geschliffen. So konnte die Lenkachse einfach mit Sekundenkleber wieder festgeklebt werden.

Jetzt habe ich das Führerhaus wieder draufgesetzt um zu schauen, wo überall noch Material entfernt werden musste, damit die Reifen beim Lenken nirgends anstossen. Hier leistet ein kleiner Dremel mit Kugelfräse beste Dienste.

Antrieb einbauen.
Die Hinterachse wird dazu entfernt und Querträgerteile des Rahmens, um den Motor unterbringen zu können. Von unten wird die Achse mit dem Zahnrad und zwei Buchsen dann in die (noch halb vorhandene) original Achsaufname geklebt.

Dann wird der Motor von oben, mit etwas Spiel zwischen Schneckenrad und Zahnrad, mit hilfe von Zweikomponentenkleber zwischen den Rahmen geklebt. Mit einer Spannung von 2,4 V DC sollte man jetzt schon mal den ersten Test machen, ob der Motor die Achse vernünftig antreibt.

Die Akkus habe ich im Ladebereich direkt hinter dem Führerhaus untergebracht. Schalter und Ladebuchse jeweils rechts und links am Ende des Ladebereichs.

Rückleuchtenträger montieren.
Zuerst habe ich ihn mit den farbig passenden Lackdrähten anhand der Beschreibung von der DC-Car Seite bedrahtet und die Drähte durch ein Loch im Boden des Ladebereichs durchgeführt. Hier ist darauf zu achten das die Anhängerkupplung nicht behindert wird. Dann habe ich den Träger mittels Kraftkleber am vorhandenen Plastikträger des LKW festgeklebt. Hier gilt natürlich das man vor dem Festkleben auch nochmal alle LEDs auf Funktion testet. Hier leistet der LED Tester von Conrad sehr gute Dienste.

LEDs in Frontleuchten einbauen.
In das durchsichtige Lampenteile fräste ich mit einem Minifräser kleine Einbuchtungen um die weissen und gelben LEDs unterzubringen. Über Google findet man viele Bilder auf den man erkennen kann wo der besagte LKW genau seine Blinker hat. In meinem Fall neben den Hauptscheinwerfern im gleichen Bereich. Geklebt habe ich die SMD LEDs dann mit Ruderer L530 Kleber.
Die IR-Transistoren habe ich, getarnt als kleine Zusatzscheinwerfer, direkt vorne auf den Stoßfänger geklebt. Für zukünftige Modell muss ich mir da auch noch eine bessere Lösung einfallen lassen.
Alle Lackdrähte wurden nun unter der Fahrerkabine nach hinten in den Ladungsbereich geführt.

Decoder Einbau.
Durch die farbliche Abstimmung der Lackdrähte lässt sich das gut bewerkstelligen. Man kann genau nach der Beschreibung vorgehen. Für die gemeinsame Plus habe ich noch ein Stückchen Kupferband im Ladebereich eingeklebt, dann hat man nicht ganz so ein Kabelgewirr. Hilfreich sind hier auf alle Fälle eine Lupenlampe, ein Lötkolben mit feiner Spitze, 0,5mm Lötdraht und eine spitze Pinzette.

Ist alles eingebaut kann es an den ersten Test gehen. Dazu wird der IR-Strahler mittels Schutzdiode und Vorwiderstand direkt an den Fahrstrom der Märklin CS2 angeschlossen. Ich habe auch noch eine rote LED in Reihe geschaltet, um zu sehen ob Spannung anliegt.

Auf der Zentrale habe ich dann eine neue "lok" eingericht und sie auf DCC Decoder mit 28 Fahrstufen und Adresse 1 eingestellt. Dann den LKW mit angehobener Hinterachse etwa 10 cm vor dem Strahler postiert. Wenn man den LKW einschaltet läuft er erstmal los. Ist er im Bereich des IR-Strahlers und die Zentrale steht auf Fahrstufe 0 hält er an und die Bremslichter leuchten auf. Mit der Lichttaste kann man das Fahrlicht einschalten, mit F1 und F2 Blinker rechts und links, bzw. beide gleichzeitig den Warnblinker. Und wenn man die Geschwindigkeit hochregelt fährt der LKW langsam an.

Auch das POM programmieren klappt so einwandfrei.

Bis jetzt bin ich total begeistert und werde mir demnächst einen weiteren Decoder zulegen um ein vorhandenes Faller Car-System Fahrzeug damit umzurüsten und die Abstandssteuerung zu testen. Ein Bericht dazu kommt dann auch.

Und so sieht er nun fertig aus. Fürs erste Mal bin ich eigentlich recht zufrieden. Klar, man kann noch vieles verbessern. Fürs nächste Fahrzeug hab ich auf alle Fälle schon gelernt und werde versuchen da wieder ein Stück besser zu werden.

Erster FCS Umbau mit DC-CAR Decoder

LKW-Heck.jpg LKW-Seite.jpg LKW-Front.jpg

 

 

Hier seht ihr ein kleines Video vom ersten Testlauf.

Aktuell

05.04.2017

Im Bereich Modellbau hat mein neues Spielzeug Einzug gehalten. Ein 3D Drucker. Lachend

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Vote für meine Seite TopLinks-Modellbahn Liste auf Online-Modellbahn.de | Powered by CMSimple_XH| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login